Wir stellen vor…

Familie Stefanie Bräunig und Marcel Scholz mit Lea und Louis aus Theisa

Stefanie Bräunig (28) und Marcel Scholz (41) wohnen und leben mit ihren beiden Kindern Lea (8) und Louis (1) seit dem Jahr 2000 gemeinsam in Theisa.Die gelernte Verkäuferin für Fleischwaren verbrachte ihre Kindheit in Gröden und arbeitete dann in der Fleischerei in Kraupa. Dort begegnete sie ihrem Lebenspartner Marcel, der hier seiner Arbeit als Fleischer nachging.

Marcel bezog in der Mitte der 90er Jahre das Haus seiner Großeltern und hat mit einer kleinen Unterbrechung immer in Theisa gelebt. Hier verbrachte er seine Kindheit und seine Jugend, hier sind seine Freunde und sein Lebensmittelpunkt. Als Stefanie in sein Leben trat, wurde langsam mit der Familienplanung begonnen.

Beide arbeiten jetzt in anderen Berufen; Stefanie als Verkäuferin bei einem Diskounter in Doberlug Kirchhain und Marcel als Anlagenfahrer in einem Betrieb in Schwarzheide. Im Nebengewerbe betreibt Marcel noch einen Onlineshop für Aquarienzubehör.

Beide Elternteile sind in ihrer knappen Freizeit seit ein paar Jahren ehrenamtlich bei der Freiwilligen Feuerwehr tätig. Stefanie wirkt seit 2014 als Stellvertreterin im Feuerwehrerein und betreut seit 2015 als Jugendwart die Jüngsten im Verein. Sogar Lea lernt seit drei Jahren die Aufgaben einer zukünftigen Feuerwehrfrau kennen und ist immer mit dabei.

Die Familie verbringt so viel Zeit wie möglich mit ihren Kindern im Garten oder plant ab und zu einen Familienausflug, z. B. einen Zoobesuch, etc. Lea geht in Bad Liebenwerda in die 2. Klasse. Sie spielt sehr gern mit ihren Freundinnen, ihren Tierfiguren, dem Puppenhaus und  einigen Brettspielen. Ausserdem bastelt sie gern, geht schwimmen und reiten. Louis verbringt die Wochentage in der Kinderkrippe in Thalberg. Er spielt sehr gern im Sandkasten und mit Autos, bevorzugt aber Traktoren.

Hier nun unsere aktuellen Fragen:

Was gefällt euch an Theisa und Umgebung?
Marcel:
Ich bin im Haus meiner Oma hier in Theisa aufgewachsen und schätze die Gemeinschaft im Dorf. Dazu die Ruhe und der wenige Straßenverkehr – das ist mit einer Stadt nicht zu vergleichen… Mein Vater war früher auch Wehrleiter in Theisa und ich kenne meine Kameraden seit vielen Jahren.

Stefanie: Die unmittelbare Natur vor der Haustür, die persönliche Freiheit in Haus und Garten weiß ich zu schätzen. Theisa ist ein kinderfreundliches Dorf.

Was stört bzw. geht gar nicht in Theisa?
Marcel:
Der Handyempfang ist katastrophal bzw. nicht vorhanden.

Stefanie: Die Gehwege sind teilweise in einem sehr schlechten Zustand. Schade wäre es, wenn es für das Sportlerheim keine Zukunft gäbe.

Was sollte in Theisa geändert werden?
Marcel und Stefanie:
Der Spielplatz am Sportplatz ist zu außerhalb gelegen und zu stark vom Durchgangsverkehr befahren. Am Gutshaus gibt es bessere Möglichkeiten, um Spielgeräte aufzustellen.

Frage: Was wird in Theisa vermisst?
Marcel und Stefanie:
Obwohl Familie Lehmann ihr Bestes gibt, regionale Produkte zu verkaufen, wäre es sinnvoll über einen Hofladen nachzudenken.

Wie seht ihr eure Zukunft? Was für Pläne habt ihr?
Marcel und Stefanie:
Also…, die Familienplanung ist soweit abgeschlossen.

In Bezug zu unserem Onlineshop haben wir in Zukunft die Absicht, daraus einmal ein Ladengeschäft zu machen.

Herzlichen Dank an Stefanie Bräunig und Marcel Scholz für das offene und informative Gespräch.

Interview von Elke Greger, Theisa
Fotos: Privateigentum