Wir stellen vor…

Jugendclub Double T – Theisa und Thalberg

Schon immer war die Waldbühne im Ortsteil Thalberg ein Anziehungspunkt für Jung und Alt. Jahrelang war der Heimatverein Nutzer dieser Räume. Doch fand sich auch immer ein Plätzchen für junge Musiker und ihre Zuhörer. Als Proberaum und Plattform für gelegentliche Konzerte waren und sind die Räume der Waldbühne ideal.

Es finden im Laufe der Zeit immer wieder Veränderungen statt. Dinge enden, Dinge beginnen. Der Heimatverein gab die Räume auf und der Jugendclub übernahm. Über das Angebot der Stadt Bad Liebenwerda, die Waldbühne vollständig zu nutzen, brauchte man nicht lange nachzudenken.

In ausschließlich eigener Arbeit wurde die Waldbühne in der Freizeit von den Mitgliedern renoviert und liebevoll gestaltet. Im März 2015 konnten dann die Räume zum ersten „Tag der offenen Tür“ bezogen und in einer feierlichen Stunde von Vertretern der Stadtverwaltung unter der Leitung von Herrn Engelmann und dem Ortsvorsteher von Thalberg, Herrn Gessner, übergeben werden.

Der „Jugendclub double T“ war geboren.

Warum double T? Aus der Not heraus versuchte man das Beste zu machen. Die Jugend aus dem Nachbarort Theisa suchte einen neuen Ort um sich weiterhin zu treffen. War in früheren Zeiten oft von einer Feindschaft zwischen den Orten die Rede. So manch einer sprach von einer jahrzehntelangen bösen Fehde. Seit einigen Jahren besteht nun ein sehr gutes Verhältnis zwischen den Feuerwehren und den Jugendlichen. So beschloss man auch offiziell die Örtlichkeiten den Jugendlichen aus beiden Ortsteilen zur Verfügung zu stellen.

Die ca. 25 Mitglieder zwischen 14 und 40 Jahren, starteten voll motiviert mit der Zielsetzung neuer Aufgaben in die Zukunft. Zur Aktion „Jugend packt an 2015“ wurde die Zufahrt zwischen der Waldbühne und der Liebenwerdaer Straße komplett gepflastert. Diese Aktion wurde nicht nur in eigener Sache durchgeführt, sondern kommt allen Dorfbewohnern zu Gute. Parallel dazu erhielt die Waldbühne einen neuen Anstrich und das „Pferd“ erstrahlte wieder in neuem Glanz. Das war allerdings nur der Anfang.

Die Ziele des Jugendclubs sind unter anderem: die Traditionspflege, die Freizeitgestaltung und Veranstaltungen für den Dorfzusammenenhalt. Dazu gehörten schon im ersten Jahr das Maibaumstellen, das Osterfeuer, Zampern, Halloween, sowie die Fastnachts- und Silvesterveranstaltungen.

Ein Ende dieser Unternehmungen ist erst einmal nicht in Sicht.

Zu den regelmäßigen Treffen sprudeln immer wieder neue Ideen hervor, deren Umsetzung durchaus Willenskraft, Engagement und Motivation erfordern.

Die Türen des „Jugendclubs double T“ stehen Jedem der sich für ehrenamtliche Arbeit in Thalberg und Theisa interessiert, offen. Gemeinsam ist man stark und man kann viel bewegen – lautet unser Motto!

Die Unterstützung der Stadt Bad Liebenwerda und des Teams „Regenbogen“ sowie den vielen Privatpersonen hat es der Jugendclub double T zu verdanken, dass die gesetzten Ziele erreicht wurden und sich damit die Richtung zu positiven Veränderungen im Ort weiter entwickeln können.

Der Ortsbeirat Theisa ist immer an den Meinungen seiner Einwohner interessiert und stellt folgende Fragen an Sandy John, Vorsitzende des Jugendclubs double T. Dazu hat Sandy John in Vertretung aller Mitglieder geantwortet.

Frage: Was gefällt euch an Thalberg/Theisa und der Umgebung besonders?

Sandy: Der Zusammenhalt der Menschen in den Vereinen ist etwas Besonderes und verbindet. Wir leben in unmittelbarer Nähe des Naturparks und genießen die Ruhe in der Natur.

Frage: Was wird vermisst?

Sandy: Es gibt zu wenig Veranstaltungen für Familien. Man muss weit fahren, um mal etwas zu erleben. Wir sind der Meinung, wenn man sich mal richtig damit beschäftigen würde und gemeinsam etwas organisiert, könnten Thalberg und Theisa zusammen davon profitieren.

Frage: Was geht gar nicht?

Sandy: Wir finden es auf jeden Fall sehr schade, dass wir schon Vieles organisiert und durchgeführt haben, es aber nicht so wie erwartet, angenommen wurde. Macht man was, kommt keiner. Macht man nichts, wird geschimpft.

Frage: Was sollte geändert werden?

Sandy: Die Einstellung mancher Mitmenschen ist nicht in Ordnung! Unsere Einrichtung „Jugendclub“ bedeutet nicht gleichzeitig, dass wir nur „Party“ machen! Wir wollen aktiv etwas für unsere Ortsteile tun und zwar für Jung und Alt!

Frage: Welche Wünsche, bzw. Träume habt ihr für die Zukunft?

Sandy: Wir wünschen uns auf jeden Fall, dass wir unsere Ziele erreichen und wir den Jugendclub an die nächste Generation mit gutem Gewissen weiter geben können. Damit wollen wir einen Rückzugsort mit der Möglichkeit zur Freizeitgestaltung schaffen und Aufrecht erhalten. Wir möchten die Jugend und unsere beiden Orte unterstützen.

Der Ortsbeirat Theisa bedankt sich recht herzlich für die ehrlichen Antworten und wünscht dem Jugendclub double T weiterhin viel Erfolg. Das Gespräch führte Elke Greger.