Neies von de aahle Debbern…

Hallo Leide, Leidinnen will ich nich soan.

De oberschde Obrichgeed, had mich jebeden, oma widder was uff ze schreim.

Doa hab ich jedachd, ich schreibe moa was von Germissden.

Gernissden woar egendlich mit de Girchmesse ferbung unn in der Familie jefeierd.

Germissden woar immer nach de Ernde, wenn de Arbeed uffn Feld ferdch woar.

In Dheise unn in de umliegede Gegend,  woars ne lange ahle Dradidion, de leider seid einijen Joahren in Vergessenheed jeroaden is, aber dafor hamm mer jedzd joa  Halloween.

Man muss ebn mit de Zeid gehn!

Als Schdengls noch de Gneibe hudden unn es noch den ahlen Verein von uns jegehm had, hamm mer noch een Schwoof zu Germissden jemachd.

Doa ging de Lucie ab, das gennder glohm.

Manchmoal goabs Gemissden fom Schwoof noch jenuch Schnabsleechen und 

Schnabslechinnen.

Wenn de Frau funns Haus, nich jesoffen hudde, hudde man Gligg.

Denn Germisssunnndag goabs frieher Gänsebroaden unn Blechguchen und de buggliche Ferwandschafd wurde einjeloden.

Frieher wor oh noch der Germissmondag frei.

In Dheise war Germissden, immer am ledsden Sonnaobend vorm Dodensunndag.

Das war jenau fesdjelegd, wer wann Germissden feierd.

In Schoadz und Bresdewids woars drei und in Gnissen zwee Wochen forn Dodensunndag.

Das hudde den Fordehl, dass man na zu de andre buggliche Ferwandschafd gehn gunde unn doa was Dchnidelfeziges zu gauen begoam.

Nach de Fesdlichgeed, goabs och noch Germissguchen mit heem.

Joa, das woars ze Germissden unn joa, es is schoade, dass es in Dheise langsam in Fergessenheed jeroden iss. Aber ich globe fesde dran, dass irgendwann widder Germissden sein Bladz fingd.

De aahle Debbern

Foto: Barbara Scheibe (800 Jahr Feier Theisa 2002)